Tomb Inscriptions 墓誌銘

Cover of the tomb inscription of the Wudai military governor (jiedushi 節度使) Wang Chuzhi 王處直 (863-923).

Cover of the tomb inscription of the Wudai military governor (jiedushi 節度使) Wang Chuzhi 王處直 (863-923).

An Introduction

There are many explanations for the emergence and the causes of writing tomb inscriptions (muzhiming).
One comes from the Ming period scholar Xu Shiceng 徐師曾
(Jinshi 1553; c. 1530-1594). He explains muzhiming as follows (German translation):

Zhi 誌 bedeutet ‘schriftlich aufzeichnen’ (ji 記); ming 銘 bedeutet ‘bekanntmachen’. Wenn die Leute im Altertum Tugendhaftigkeit und Verdienste (eines Menschen) nachfolgenden Generationen bekanntgeben wollten, gossen dessen Nachkommen metallene Gefäße (zhuqi 鑄器), um dies bis in alle Ewigkeit weiterzuüberliefern, ähnlich, wie es bei der Opfergefäßinschrift (dingming 鼎銘) des Herrn Zhu Shu 朱叔 mit dem Beinamen Mu 穆 der Fall ist, die in den Gesammelten Werken des Herrn Cai Zhonglang 蔡中郎 mit dem Beinamen Yong 邕 (i.e. Cai Yong 蔡邕) abgedruckt ist. In der Han-Zeit begann Du Zixia 杜子夏 (i.e. spätere Westliche Han-Zeit) damit, einen Text einzumeißeln (le wen 勒文) und ihn neben dem Grab zu vergraben (mai muce 埋墓側). Daraufhin gab es Grabinschriften (muzhi 墓誌), spätere Generationen folgten (dieser Tradition).”

Tomb inscription of the Wudai military governor (jiedushi 節度使) Wang Chuzhi 王處直 (863-923); the original is kept by the Hebeisheng wenwu yanjiusuo 河北省文物研究所, Shijiazhuang 石家莊.

Tomb inscription of the Wudai military governor (jiedushi 節度使) Wang Chuzhi 王處直 (863-923); the original is kept by the Hebeisheng wenwu yanjiusuo 河北省文物研究所, Shijiazhuang 石家莊.

Publications

  • „A Buried Past: Tomb Inscriptions (muzhiming) as a Form of Private Historiography – an Example from the Early Tenth Century”, JESHO (2009), special issue from an AAS panel 2007
  • „Wang Chuzhi muzhiming zaikao – guanyu Wudai jiedushi jieji li de yixie daode ji yishi xingtai qushi 王處直墓誌銘的再考察——關於五代節度使階级裡的一些道德及意識形態趨势”, Zhonghua wenshi luncong 中華文史論叢 4 (2006), pp. 158–177.
  • „Bohimei kenkyū ni okeru sekkoku no jūyōsei 墓誌銘研究における石刻の重要性”, in Hiseki wa kataru 碑石は語る. (Tōkyō: Bensei shuppansha, 2006), pp. 82–93. アジア遊学Intriguing Asia, no 91.
  • „Einleitende Überlegungen zur Entstehung von Grabinschriften“, in A. Schottenhammer, Auf den Spuren des Jenseits – Chinesische Grabkultur in den Facetten von Wirklichkeit, Geschichte und Totenkult. Frankfurt, Wien, Bern: Peter Lang, 2003. S. 21–60.
  • Das Grab des Wang Chuzhi 王處直 (863-923), in A. Schottenhammer, Auf den Spuren des Jenseits – Chinesische Grabkultur in den Facetten von Wirklichkeit, Geschichte und Totenkult. Frankfurt, Wien, Bern: Peter Lang, 2003. S. 61–118.
  • Grabinschriften in der Song-Dynastie. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde (eingereicht im August 1993). Heidelberg: edition forum 1995. Würzburger Sinologische Schriften (214 Seiten).
  • „The Characteristics of Song Time Epitaphs”, Dieter Kuhn (Hrsg.), Burial in Song China. Heidelberg: edition forum 1994. S. 253–306. Würzburger Sinologische Schriften.

Comments are closed.